Startseite
  Archiv
  Lieblingsmenschen
  Lieblingsverein
  Gästebuch
  Kontakt
 





http://myblog.de/trauti

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bayern für Anfänger

 Fünf Tage Bayern und man (frau) lernt viel über bayrische Trink- und Gesangsgewohnheiten, die männliche Psyche im allgemeinen und Wassersport im speziellen.

Es ist nichts Neues, dass den Bayern ihr Bier ganz besonders gut aus Ein-Liter-Maßkrügen schmeckt und das aller zwei Minuten einer schreit "eins, zwei, gsuffa" ... dann MUSS mitgetrunken werden, egal ob man Durst hat oder nicht ... um Durststillen geht es dabei ja aber eher nicht. Und noch etwas trägt ganz besonders stark zur bayrischen Bierselligkeit bei: stehend bzw. leicht tänzelnd auf Bierbänken, gröllend zum Defiliermarsch oder anderen einschlägig bekannten Gassenhauern, untergehakt bei der Resi und der Zenzi und ausschauhaltend nach farbenfrohen Dirndl'n und lederbehosten Knackärschen. This must be bavarian heaven!

Ja, und ich habe auch wieder viel über die männliche Psyche gelernt. Man lernt nie aus. Der Spruch des Tages war: "Geteilt durch zwei plus sieben." Das ist keine höhere Mathematik mit zwei Unbekannten, sondern das ist Partnersuche/Partnerwahl auf bayowarisch. Ich war lauschangriffsmäßig unterwegs und hörte wie Prinz "Shake-it-baby-yeah-yeah-yeah" erläuterte wie der Altersschnitt seiner Partnerinnen zu sein hat... "geteilt durch zwei plus sieben" eben. Demnach hatte er mit zehn Jahren eine Zwölfjährige und momentan müsste er eine 27-jährige haben. Klasse, was da für Prioritäten gesetzt werden!!! Ich kann jedoch nicht sagen, ob das eine speziell bayrische Grundhaltung ist oder bundesweit gilt. Aufklärung bitte! ... das wäre ungemein wichtig für mein weiteres Vorgehen

Und als letztes der Wassersport: In der Theorie bin ich jetzt wahrscheinlich Wakeboard-Meisterin, in der Praxis hab' ich keinen blassen Schimmer wie wakeboarden funktioniert. Die halbe Miete scheint der Start zu sein ... vorderes Bein nach oben und mit dem Hinteren Druck ausüben ... steht man dann erst einmal auf dem Wasser, flutscht der Rest von ganz allein. Danach sollte man nur noch versuchen, möglichst cool übers Wasser zu gleiten, damit all die Flo's und "Model's" am Rand, einen auch ja registrieren und denken "Was für 'ne coole Sau kommt denn da angewakeboarded".

Soviel zu Bayern ... hoch lebe Sachsen!

 

1.9.09 23:30


Werbung


"Short-hair-day"

"Short-hair-day" ist seit Mittwoch angesagt, denn ich bin nur eine Scheresbreite vom Pagenschnitt entfernt. Am Mittwochabend war ich ganz spontan beim Friseur. Ohne Färben, ohne Strähnchen ... einfach nur Spitzen schneiden. So der Plan. Irgendwie war der Friseur aber mehr von der Gilde der Wurstverkäufer a la "darf's ein bisschen mehr sein". Und so ist es diesmal wirklich 5-Minuten vor Kurzhaarschnitt geworden. Wirklich, wirklich, wirklich. Nie glaubt mir jemand, aber ich kann es beweisen. Ich wurde nämlich in der Arbeit gefragt, ob ich meine Haare abgeschnitten hätte. Hilfe!!! So eine Frage stellt man nun ja wirklich nur, wenn die Haare ab sind, ansonsten würde man doch fragen "Warst du beim Friseur?".
Das ist der Anfang. Der Anfang vom Älterwerden, denn umgekehrt proportional zum Anstieg der Lebensjahre, nimmt die Haarlänge ab. So gesehen, bin ich am Mittwochabend um einiges gealtert und das hab' ich auch noch eigenständig-selbsthändig-freiwillig forciert. Schön doof auch!

17.8.09 10:11


Ich Chef!

Hi Leutili's, ich bin's ... eure Projektmanagerin in spe. I feel like: Gib mir 'ne Welt, ich manage zwei davon. Nötig wär's ja.
Aber gut, anderes Thema. Nach gestern und heute habe ich das zweite Modul für meine CAPM-Zertifizierung hinter mich gebracht. (CAPM = Certified Associate in Project Management) und ich muss sagen, ich habe mir diesen Lehrgang schlimmer vorgestellt ... viel theoretischer, viel bwl-erischer, viel englischer. Okay, der englische Part kommt noch ... beim Lernen und dann bei der Prüfung! ... aber dafür, dass ich immer der Meinung war, mir würden, was Wirtschaft betrifft, ein paar Synapsen und Antennen fehlen, fällt mir der Unterricht sehr leicht ... mehr noch: manchmal schleicht sich sogar eine Art Spaß-Gefühl in mir ein. Oh Wunder!... ich werd' doch nicht etwa noch Frau Wirtschaft himself! ... welch Imageverlust! Aber soweit ist es noch lange nicht, denn erst einmal ham' (die Zertifizierung), sprach Schramm.

12.8.09 17:18


PingPong - All weekend long

Übrigens, ich hab' dann doch mehr Muskeln als vermutet. Wenn man nämlich danach geht, was mir momentan alles weh tut, dann kann ich nur sagen: Ich habe sehr, sehr viele Muskeln. Alles tut weh... my body feels like Groß-AUA!!!

Da das erste Punktspiel immer näher rückt und ich seit dem letzten eher trainingsfaul war, hatte ich mich dazu entschlossen, einen Tischtennis-Workshop mit zu machen, um meine nahezu asiatisch anmutende Spielweise wieder zum Vorschein zu bringen. Letztes Jahr Italien, dieses Jahr Dresden ... letztes Jahr eine Woche, dieses Jahr ein Wochenende ... letztes Jahr Liegestühle und Sonnenschirme inklusive, dieses Jahr naja ... ansonsten nahmen sich die beiden Veranstaltungen aber nicht sooo viel, sieht man von Sonne, Meer und la dolce vita einmal ab. Pro Tag gab es je zwei Trainingseinheiten von 2,5h mit Erwärmung, Systemübungen und kleinen Spielchen... und literweise Scheiß-Schweiß. Letztlich ist es jedoch ein tolles Gefühl, sich mal wieder richtig ausgepowert zu haben.
Eins ist mir bei diesem Intensiv-Training wieder bewußt geworden, dass ich was Anpassungsfähigkeit betrifft, eine ganz Große bin. Spiele ich mit einem guten Spiele, spiele ich gut, spiele ich mit einem schlechten Spieler, spiele ich bescheiden. Ich bin nicht in der Lage jemandem mein Spiel aufzuzwingen. Warum? Psychologisch betrachtet, sehe ich zwischen meiner Tischtennis-Persönlichkeit und meiner real-life-Persönlichkeit tendenziell Parallelen. Hilfe ... ich brauche eine andere Persönlichkeit, dann klappts auch mit dem Tischtennis!?!

Fazit ist jedenfalls, dass mein Vorhand-Rückhand-TopSpin auf Unterschnitt sicher kommen muss ... im real life bin ich allerdings schon top im spinn'! 

 

26.7.09 19:12


Sachsens große, ungelöste Kriminalfälle

Samstagmorgen, 5.34 Uhr, das Telefon klingelt ... die Polizei. Jemand wäre auf das Dach meines Autos gestiegen und hätte dabei ein Delle verursacht. Dann gab man mir noch das Aktenzeichen dieser Sache und meinte, dass ich im Laufe des Tages mal aufs Polizeirevier kommen solle. Das war's! ... nach gefühlten 30 Sekunden war das Gespräch vorbei ... und nun kommt mir alles wie ein Traum vor, wenn nicht der Zettel mit dem Aktenzeichen vor mir liegen würde.

Der Typ hat jawohl eine Vollmeise ... was fällt dem ein auf meinem Auto rum zu turnen! Orrrrrrrrrrr ... sowas macht mich so wütend! Geh'doch auf den Spielplatz, du Knallkopp, du!

Ich werde berichten, sobald ich mehr weiss... Seien Sie hautnah dabei, wenn es wieder heißt: "Sachsens große, ungelöste Kriminalfälle"!
  

25.7.09 08:03


Goodbye Doppelpartner...

Darf ich präsentieren: Schokokuchen mit australischer Flagge als Topping. Ein Traum aus blau-weiß-rot-gefärbtem Marzipan und Schokolade. (Für das CI/CD der australischen Flagge kann ich nicht garantieren. Wahrscheinlich lieg' ich mit der Anordnung der Sterne das eine oder andere Pixel daneben.)
Weil mein Doppelpartner meint, in die Welt hinausziehen zu müssen und selbiger das Fürchten zu lehren und das für ein ganzes Jahr, gab es eine kleine Abschiedsfeier. Ich bin traurig ... der Doppelpartnerin-im-Stichlasser, der!!! Späßle... soll er mal machen und Australien entdecken... und deshalb gab es von mir einen Kuchen. Ich kann gar nicht sagen, wieviel Zeit und Fingerspitzengefühl das Basteln der Flagge und der Sterne gekostet hat, aber wenn ich einmal etwas anfange, dann bringe ich es auch zu Ende. (Motto: Wer A sagt muss auch B sagen. Nicht mein Motto: Wer A sagt muss nicht B sagen, er kann auch feststellen, dass A falsch war.) Marzipan ist sooooo klebrig und klebte überall dort, wo es nicht kleben sollte, nur nicht da, wo ich es wollte... irgendwie, hab' ich es dann doch geschafft, aber als Patissier wäre ich eine totale Flachzange. Keine Geduld, die Frau!
All meinen anderen Freunden sei jedoch gesagt: wenn jemand vor hat, in ein anderes Land zu gehen, und auch einen Kuchen möchte, der soll sich bitte ein Land mit einer "leichten" Flagge aussuchen. Ohne verschnörkelte Wappen und ohne Farben, die die Lebensmittelfarben-Palette nicht hergibt. Japan oder so. Danke!... grundsätzlich will ich aber, dass keiner meiner Freunde weggeht.

19.7.09 11:33


My home is my castle


Unter der Rubrik "My home is my castle" möchte ich euch ein paar spezielle Orte meiner Wohnung vorstellen. Heute: Das Eierfach in meinem Kühlschrank. Quasi das Penthouse eines jeden Kühlschranks ... und genauso exklusiv und wertvoll ist auch der Inhalt. (Sind Eier nicht auch wieder teurer geworden?) In meinem Kühlschrank-Penthouse sind meine Nagellacke zu Hause, denn, die mögens schön kühl. Das hält frisch und dünnflüssig. Ein Zustand, der macht, dass die Nagellack-Ownerin ganz lang, viel Freude mit ihnen hat. Nur manchmal ernte ich etwas Verwunderung bei meinen Kühlschrank-Gästen, dass ihnen anstatt Essbarem als erstes das reichhaltige Sortiment eines Nagelstudios entgegen schaut, aber gut, damit müssen sie leben ... ausserdem, weiter unten, steht durchaus auch "Happi-Happi", neben diversen Kühlaggregaten und langlebigen Alkoholika. Auch wichtig.
So, und nun verspreche ich, dass dies vorerst das letzte Nagellack-Thema war... ich werde mich mal wieder Themen für echte Kerle widmen. Ideen, Vorschläge, Wünsche? Von echten Kerlen?

12.7.09 22:15


Haute Couture für meine Finger

Ich bin ja nicht so das Haute-Couture-kind-of-girl, aber auch jemand wie ich läßt sich gern und schnell von großen Namen beeinflußen und zum Konsum verleiten. Bei mir geht das ganz fix, wenn es um Nagellacks (... oder Nagellacke?) geht... da kenn' ich kein "zu teuer", kein "du hast schon genug" und kein "die sehen alle gleich aus". Weil: das stimmt so nicht! ... erstens, kann man nie genug haben (... von allem) und zweitens, sehen die Farben, meine Farben, nur für den Laien alle gleich aus. Für ein gut geschultes Nagellack-Adlerauge, gibt es tausende verschiedene Nuancen von dunkelrot, schwarzrot, dunkellila, dunkelblau... aber alle schön.
Mein momentaner Favorit ist der kleine Lilane von Chanel ... Haute-Couture der Nagellacks. Falls es jemand genau wissen will: Chanel Le Vernis Nagellack Fb.483 Vendetta! Knapp 20 Euro für ein kleines Fäßchen Farbe zu bezahlen, ist zwar nicht billig, aber wahrscheinlich immernoch das Billigste was man von Chanel kaufen kann. Ausserdem, wenn's schee macht!!!

Wissenswertes: Kriterien für Haute Couture ("Gehobene Schneiderei" )
Vier Kriterien sind zu erfüllen, bevor ein Modehaus der Haute Couture zugehörig erklärt wird: Es muss mindestens 25 Mitarbeiter beschäftigen, die Kollektion muss zweimal im Jahr in Paris präsentiert werden, der Designer muss 35 unterschiedliche Modelle kreiert haben und es müssen alles Unikate sein. Diese Voraussetzungen werden jedes Jahr überprüft. Die Modedesigner müssen sich jedes Jahr neu bewerben.

3.7.09 10:59


Ohne 'shift' geht nischt!

Ich war mal wieder ein Drops vor'm Herrn ... wehe, es verdreht jemand die Augen, a la "Was'n nu wieder"!... das ist keine Basis für den weiteren Verlauf dieses Artikels.
Im Vergleich zu meinem letzten Wasserschaden ist die Wassermenge diesmal wirklich verschwindend gering ... nur so als positive Randbemerkung... leider reicht bei Laptops aber eben schon eine kleine Menge Wasser, um mal so richtig schön Schaden an zu richten. Ich komm' auf den Punkt: Ich habe Wasser über meine Tastatur gekippt. Das fand' die Tastatur nicht so lustig und ist umgehend in einen Streik getreten. Nix ging mehr... das fand' wiederum ich nicht lustig und bin umgehend panisch geworden... aber hilft ja auch nix. Ich habe mir dann "Private-IT-Support" besorgt und erfahren das man Laptop-Tastaturen auseinander nehmen kann. Das war mir neu, aber gut, runter mit den Tasten. Ab war einfach ... und ran ist nur was für äußerst geduldige Menschen mit kurzen Fingernägeln. Beides nicht gerade meine herausragendsten Qualitäten, aber ran mussten die Dinger trotzdem wieder. Sind sie nun auch und es funktioniert soweit alles ... bis auf die Hochstell-Taste. Erst dachte ich "is ja nicht so wichtig", aber is'se schon. Ich kann nicht mehr groß schreiben, keine Ausrufe- und Fragezeichen setzen, keinen Doppelpunkt machen und alles andere auch nicht, was oben auf den Tasten liegt. Ja, so ist der Stand ... entschuldigt also, wenn ihr demnächst zeichenlose, ausschliesslich kleingeschriebene eMails von mir bekommt. Ich muss mich erst informieren, in welchem Laden man 'Shift'e kaufen kann.... bis dahin schreib' ich mit Stifte.

Nachtrag: Ich wusste nicht, dass eine Shift-Taste so etwas wie die Niere bei einem Menschen. Man hat zwei davon, braucht aber nur eine zum "überleben". Da klopf ich mir doch mal kräftig auf die Schulter, dass ich mir ausgerechnet eine dieser beiden Tasten zum kaputto machen ausgesucht habe ... c'est la vie, ich hab' ja zwei davon.

2.7.09 16:41


Lost & Found

Ihr wisst doch, ich suche meine Muse, die die macht, dass ich schreibe ... und bei der Gelegenheit habe ich eine ziemlich coole Kurzgeschichte gefunden. Da hat eine ihr Herz verloren und sucht es. Phhh ... die ist ja doof. Würde mir nieeeeee passieren!

"Maaa-aan!" Sie verdreht die Augen. "Hat irgendjemand mein Herz gesehen?", brüllt sie durch die Wohnung.
"Nee, das letzte Mal als es von der Reparatur wiederkam.", ruft es aus der Küche.
"So ein Mist verdammter! Ich habe es wohl wieder verbummelt."
"Kuck doch noch mal, vielleicht liegt es in irgendeiner Ecke oder unter einem Klamottenberg!"
"Nein, nein, ich habe schon überall gekuckt. In allen Ecken, Taschen und so weiter. Es ist nirgends. Ich habe es verloren."
"Na dann gibt es ja nur noch einen Ort an dem es sein kann..."
"Mh. Ja."
Sie geht zum Telefon und wählt eine Nummer.
Es tutet. Es klickt. Es spricht.
"Ja hallo hier Supermän?!"
"Ja hallo Supermän, Ichbins."
"Oh hallo Dubists. Das ist ja 'ne Überraschung. Was gibt es denn?"
"Ich weiß, es ist schon ziemlich spät, aber ich habe mein Herz verloren."
"Du hast was verloren?"
"Na mein Herz hab' ich verloren. Ich glaube es liegt bei Dir."
"Bei mir? Wieso denn bei mir?"
"Na bei wem denn sonst?"
"Weiß nicht."
"Eben. Also wollte ich fragen, ob Du es gesehen hast, oder ob Du mal nachkucken kannst."
"Mhm, ja ok, aber das wäre mir doch aufgefallen. Wo soll ich denn kucken?"
"Keine Ahnung. Auf dem Küchentisch ....kuck auch in Deinen Hosentaschen nach."
Sie hört Supermän durch das Telefon kramen und wühlen.
"Warum willst Du es überhaupt wieder haben?"
"Weil es mir gehört Und weil Du damit nichts anfangen kannst. Dabei kann man damit so tolle Sachen machen, es umarmen und streicheln, man kann es erkunden und pflegen und ihm beim Wachsen zusehen."
"Und wie kommst Du da drauf, dass ich damit nichts anfangen kann?"
"Na Du weißt ja noch nicht einmal, ob es da ist. Und Du willst mich nicht in letzter Konsequenz. Du willst mich für den Moment. Wenn der Moment, egal wie lange er gedauert hat, vorbei ist und ich weg bin, trägst Du mich nicht bei Dir. Du willst mich für das Jetzt. But I want the future, now."
"Ich habe es gefunden!"
"Und? Wo war es?"
"Es ist den Spalt zwischen Wand und Bett gerutscht."
"Siehste. Sei so gut und gib es mir zurück, auf das ich es erneut verlieren kann. Du kannst es mit der Post schicken."
"Ok ich wickel es gut in so eine Luftbläschenfolie ein."
"Au ja die kann ich dann knallen. Danke. Und bis bald, Supermän."

2.7.09 11:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung