Startseite
  Archiv
  Lieblingsmenschen
  Lieblingsverein
  Gästebuch
  Kontakt
 





http://myblog.de/trauti

Gratis bloggen bei
myblog.de





Juhuuuu Wochenende...

 Guten Tag meine allerliebsten SchnurzelPurzels, auch wenn der Tag scheiße gestartet ist, so bin ich jetzt aufgedreht und freudig erregt wie ein kleiner, lustiger Springfloh... denn, falls ihr es noch nicht bemerkt habt ... es ist Wochenende!!! Ich war diese Woche so fleißig, dass ich jetzt schon Feierabend machen kann. Ick freu mir!
Warum mein Tag doof begonnen hat? Beim Müll in die Tonne hauen ist mir ein Fingernagel abgebrochen. So'n Müll, ey! Wehe es verdreht beim Lesen einer die Augen ... jaja, für euch ist das eine Super-Lappalie ... für MICH aber NICHT. Auf dem Weg zur Arbeit war ich nur mit Hochrechnungen beschäftigt, wie lange mein rechter Zeigefingernagel braucht, um wieder auf eine einigermaßen akzeptable Länge zu kommen. Zwei Wochen. Minimum! ... und bis dahin?
In der Arbeit ging es mit 'negative vibes' gleich weiter, weil ganz überraschend ein Projekt gecanceld wurde ... Geld alle! Nun gut, lässt sich nicht ändern ... und mein Lieblingsprojekt war es auch nicht. Aber da wir dadurch keinen Termindruck mehr haben, konnte ich heute zeitig Feierabend machen ... und das ist seid Langem mal wieder ein sehr schönes Gefühl.
In diesem Sinne ... euch allen ein tolles Wochenendgefühl und ein eben solches Wochenende!

23.1.09 14:55


Werbung


Vom Kommen und Gehen

 Es ist schon spät und ich will ein bissi nachdenklich werden. Verzeiht mir, wenn der Philosoph all zu sehr durchkommt ... von Zeit zu Zeit bin ich eben auch das!
Ich frage mich wirklich, wer das Drehbuch zu unserem Leben schreibt. So verrückt kann doch selbst der beste und verquerste Dramaturg nicht denken, wie das Leben manchmal abläuft. Lasst mich kurz erklären warum ich gerade jetzt und heute abend darauf komme. Am Montag wollte eine Freundin, ihrer Freundin freudig berichten, dass auch sie schwanger ist und sie nun beide "gemeinsam schwanger" sein werden. Noch bevor sie dazu kam, musste ihr die andere am Telefon erzählen, dass sie am Wochenende das Kind verloren hat. Sie ist nicht mehr die Jüngste und hatte sich lange, lange Zeit ein Kind gewünscht. Ich brauche hier nicht erwähnen, dass da viele Tränen waren, die auch noch nicht alle getrocknet sind. Aufgrund der Traurigkeit dieser Nachricht, hat sich die Freundin nun nicht mehr getraut, zu sagen, dass sie schwanger ist. Unpassender konnte der Zeitpunkt für ihre Nachricht nicht sein. Nur wann ist DER Zeitpunkt, EIN Zeitpunkt richtig? Ihr bald dicker werdender Bauch wird präsent sein und der anderen stets den eigenen Verlust vor Augen halten. Schwierige Situation, was! Wie sangen die Jungs von R.E.M.: Oh life ist bigger. It's bigger than you...
Ihr braucht mich jetzt auch nicht aufklären mit diesem Kommen-und-Gehen-so-ist-der-Lauf-der-Dinge-BlaBlaBla ... das weiss ich selbst, aber muss dieses Kommen-und-Gehen einem wirklich so unmittelbar vor Augen geführt werden? Warum macht "das Leben" das mit uns? Fordern und Starkmachen schön und gut ... aber muss es auf so schreckliche Weise sein?
Vielleicht ist auch nicht das Drehbuch schlecht, sondern irgenwer und irgendwas hält sich nur nicht daran. Wenn ich den erwische ... aber dann ... Popoklatsche ... mit Anlauf!

22.1.09 23:16


Le tatort...

 Guten Abend liebe Freunde des sonntäglichen Krimirituals!
Habt ihr heute Tatort geschaut? Ich ja, und es war mal wieder sehr, sehr aufwühlend und emotional. Thema: "Häusliche Gewalt". Für jemand wie mich, der in einem absolut harmonischen und liebevollen Elternhaus aufgewachsen ist, sind Szenen voller Gewalt und Erniedrigung zwischen Eheleuten unvorstellbar und fast schon irreal. Ich will jetzt nicht als Heidi rüberkommen, für die es nur den Almöhi, die Berge und die schöne, heile Welt gibt. Nein, ich weiss schon, dass ein gutes Elternhaus nicht selbstverständlich ist und es Streit und alles mögliche an Beziehungsmiteinander gibt, aber ich verstehe nicht, warum Frauen, sich nicht von ihren gewalttätigen Ehemännern lösen können. So dumm kann Liebe doch gar nicht sein. Wenn Liebe so dumm ist, dann ist Liebe keine Liebe sondern Abhängigkeit. Aber vielleicht, ist auch das eine ganz eigenartige, perverse Form von Liebe. Ich weiss es nicht.
Nur mal ganz naiv gefragt: Wenn man als kleines Kind auf eine heiße Herdplatte greift, hat man ganz großes AUA, die Konsequenz daraus ist, dass man nie wieder auf heiße Herdplatten greift. Warum greifen diese Frauen aber immer wieder auf die "heiße Herdplatte"? Grrr... ich könnte mich aufregen ... ja, Liebe tut manchmal weh, aber körperlich darf Liebe nicht weh tun, spätestens da hört Liebe auf Liebe zu sein.

18.1.09 22:01


Wer will fleißige Handwerker seh'n

Hallo meine lieben Zuckerschnuten,
für euch ein kurzes Update über die "Baustellen" meiner Wohnung, die nun keine mehr sind. Heute war mein privater und hochgradig exklusiver Handwerkerservice im Haus und brachte zusammen mit mir ... natürlich ... alle defizitären Provisorien wieder in Ordnung.

  1. Die Schublade meiner Kommode. Bei dem zweiten Schubfach von oben ... das Ringelsocken-Fach ... war die Blende vom Restfach abgegangen. Auch wenn ein kleines Missverständnis vorab, daran Schuld war, dass der Vati nicht die großen Schraubzwingen im Gepäck hatte, konnten wir dennoch mit unserer gesamten "Manneskraft" so stark und so lang pressen, bis der Holzleim angezogen ist. Abgehakt! Erledigt!
  2. Das schiefhängende Bord. Über meinem Sofa hängt mein Gemälde-Bord (vollgestellt mit all meiner "Kunst" ) schon lange im überstumpfen Winkel trostlos herum, so dass man jede Sekunde damit rechnen musste, etwas kommt geflogen. Der erste Satz eines jeden Besuchers war deshalb  "Dein Regal hängt schief". Jaja, ich weiss. Aber der Vati, konnte trotz Fehlens einer Bohrmaschine, den Schaden beheben. Er hat einfach zwei Metallplättchen unter den Unterbau geschraubt und schon hing das Bord wieder im 90 Gradwinkel an der Wand. Abgehakt! Erledigt!
  3. Die Schoko-Wand. Wie schon vor einiger Zeit im Blog berichtet, hatte ich meine Küchenwand mit Schokoglasur versaut. Heute haben wir den "schoko-befallenen" Abschnitt erst mit dem Cutter-Messer entfernt und dann neu tapiziert und gemalert. Es sieht toll aus und fällt so gut wie nicht auf. Ihr bekommt noch ein Nachher-Bild zu sehen. Abgehakt! Erledigt!

Ihr fragt euch vielleicht, kann die das nicht allein? Die Frage ist unfair. Wenn ich als Robinson auf einer Insel leben würde und diese Dinge wohl oder übel allein hätte lösen müssen, dann hätte ich die Schublade und das Bord auch selbst repariert. Kein Problem. Aber hier, jetzt und heute, muss ich das nicht ... und warum soll man sich nicht helfen lassen. Ich bin jedenfalls sehr dankbar für diese Hilfe und freue mich sehr über meine wohlgenesene Wohnung. Es macht wieder Spaß in die Küche zu gehen und von einer komplett gelben Wand angestrahlt zu werden... so sehr ich Schokolade auch liebe, aber an Wänden hat sie nix verloren.
So, mal schauen wie lang dieser baustellenfreie Zustand anhält ... bis irgendetwas altersschwach ist oder ich mich wieder tolpatschig anstelle. Aber was soll's, so ist das Leben ... wie alle Dinge ist auch das Leben ein Gebrauchsgegenstand, den man nicht nur für "gut" aufheben kann/soll/muss/darf ... das Leben muss gelebt werden, so wie jede Socken-Schublade, jedes Regal und jede Küchenwand.

17.1.09 18:11


Nicht alle Tassen im Schrank...

 Gestern waren mir 900 Tassen abhanden gekommen. Da staunt ihr, was!?! Jaja, aber es ist echt ein Scheißgefühl, wenn man nicht alle Tassen im Schrank hat.


Meine Firma hat heute ihr Jahres-KickOff, bei dem jeder Kollege als Geschenk eine Tasse bekommen soll. Da ich im Team der "Unternehmenskommunikation" bin, war die Tasse eines meiner ToDo's... vom Entwurf bis hin zur Bereitstellung vor Ort. Ich rufe also am Montag den Tassenlieferanten an, um noch einmal die genaue Lieferanschrift zu klären. Da meinte der doch, die Tassen seien schon am 23.12. geliefert worden. Hääää??? Wo denn??? Zu wem denn??? Ich meine, wir reden hier von 900 Kaffeebechern und nicht mal eben von einem Brief, der irgendwo untergehen kann. Mir blieb also nix anderes übrig, als dies erst einmal so hinzunehmen und mich auf Tassen-Suche zu begeben. Ich hab' gesucht und gesucht ... und dann ... Hoch die Tassen! ... im Kellerraum 11, ein ganz geheimes Örtchen der Firma, wofür auch nur ein spezieller Personenkreis den Schlüssel besitzt, stand meine Palette Tassen und träumte friedlich vor sich hin ... von Kaffee's, Kakao's und Tee's. Mann, war ich erleichtert!
Tja, und dann hatte ich aber auch schon das nächste Problem: Wie kommen 900 Tassen ins CongressCenter? Fliegende Untertasse? Kaffeefahrt? ... mit dem Firmenauto. Anstrengend war dabei aber nicht die Fahrt selbst, sondern das Be- und Entladen. So eine Tasse hupft ja nicht von selbst ins Auto und wieder raus, und 900 gleich gar nicht. Da war schleppen angesagt. Ich hoffe, ich erhalte dafür "ta(u)ssend" Dank von der Firma!

15.1.09 07:01


Gerechtigkeit muss sein!

Damit hier kein falscher Eindruck entsteht, bei meiner ganzen Lobhuddelei auf starke Frauen, will ich mich jetzt einmal den tollen Männern dieser Welt widmen. Von der Spezies gibt es schliesslich auch ein paar ganz besonders nennenswerte Exemplare... die real-life-Männer lass ich in diesem Artikel jedoch aussen vor. Erstens weiss, der, den ich supertoll finde, dass ich ihn supertoll finde und zweitens, ist der den ich supertoll finde, gar nicht so supertoll. Objektiv betrachtet,... nur wie egal ist mir Verstand, wenn ich ein Fischbrötchen will, auch wenn der Fisch schlecht ist und ich danach kotzen muss. Sehr! ... das sollte es nicht, ich weiss.

Letztens, als "Wetten dass..." kam, war ein Schauspieler zu Gast ... Hugh Jackman ... keine Ahnung, in was für Filmen der bisher mitgespielt hat ... ist auch unwichtig, denn der Mann war/ist einfach nur eine Granate, eine Bombe, eine Götterspeise. Und zu allem Überfluß war/ist der auch noch echt nett. Nicht nett im langweiligen Sinne, sondern nett im netten Sinne. WOW!!! Entwarnung ... er ist verheiratet und hat zwei Kinder ... aber wer will schon mit seiner Frau tauschen? Wie stressig muss es sein, mit dem "sexiest man alive" verheiratet zu sein? Nicht nur, dass dein Mann von allen Frauen der Welt angeschmachtet und wahrscheinlich angebaggert wird, nein, man kommt auch selbst in totalen Zugzwang... weil man selbst von der Top-100 der schönsten Menschen meilenweit entfernt ist ... die Otto-Normalverbraucher-Frau zumindest. Egal, denn die Hauptsache ist jawohl, dass für Hugh seine Frau die number one in der "Hitparade der Schönsten" ist ... so ideal und, ich gebe zu, sehr romantisch, stelle ich mir das jedenfalls vor. Schliesslich sollte eine Frau für ihren Mann immer die Schönste sein, auch wenn sie einen Pickel, fettige Haare oder eine rote Nase vom Schnupfen hat.

12.1.09 12:42


Starke Frauen ... und ich?

 Manche Frauen sind einfach nur klasse. Das muss man neidlos anerkennen. Ich habe gestern eine Reportage über "Rosa Luxemburg" gesehen (heute ist ihr 90. Todestag) und war wirklich sehr beeindruckt. Diese Frau war nicht nur überaus intelligent, sondern auch eine Kämpferin vor dem Herrn. Sie stand so sehr hinter "ihrer" Sache, dass sie noch aus dem Gefängnis heraus zeitkritische Artikel für "Die rote Fahne" schrieb. Wow, wenn Gerechtigkeit über dem eigenen Leben steht! Wie geht das? Als man sie und Karl Liebknecht in ihrem Versteck entdeckte und sie zum Verhör gebracht wurden, riss ihr Rocksaum. Als sie später auf ihre Hinrichtung wartete, nähte sie ihren Rock und las im "Faust". Wie kann man nur in den letzten Stunden seines Lebens so insich ruhen? Ich hätte wahrscheinlich geheult, geheult und geheult. Ich bin ein Schisser!
Mich beschämen solch starke Frauen immer etwas, weil ich ziemlich genau weiss, dass ich zu deren Zeit nie so gewesen wäre. Ich wäre keine Widerstandskämpferin gewesen, nicht mal annähernd eine winzig-kleine Hinterhof-Rebellin. Vielleicht im Kopf ... aber das zählt nicht. In unserem Kopf sind wir alle stark, schön, tapfer, whatever .... Kopf-Rebellion ist gar nix. Ist das nicht traurig, wenn man sich eingestehen muss, dass man einfach nur Mitläufer gewesen wäre und ist?

Interessantes:

  • Über Rosa Luxemburgs Geburtsdatum besteht keine letzte Sicherheit. (25. Dezember 1870 oder 5. März 1871)
  • Sie war das fünfte Kind einer wohlhabenden jüdischen Familie.
  • Sie war kleinwüchsig und lebenslang gehbehindert.
  • Der Familienname wurde noch zu Lebzeiten ihres Vaters durch einen behördlichen Schreibfehler zu "Luxemburg", den sie dann beibehielt. Eigentlich "Luxenburg".
  • Bestand das Abitur mit Auszeichnung.
  • 1897 promovierte Rosa Luxemburg in Zürich magna cum laude zum Thema Polens industrielle Entwicklung.

 

11.1.09 20:07


Was is'n mit Petrus los?

Hi... lebt ihr noch oder friert ihr schon? Bei mir geht es gerade noch so ... obwohl ich heute kurz davor war, meine Hände zu verlieren. Heldenhaft wie ich bin, wollte ich mein Auto vom Schnee befreien ... OHNE Handschuhe!!! Macke mit Schuß! "Der Held" war ganz schnell, ganz kleinlaut, denn im Anschluss konnte ich meine Hände mindestens 10 min nicht bewegen. Der Schmerz war unsäglich. Ich wollte laut schreien, aber ich war allein ... und allein macht Schreien keinen Spaß ... und auch keinen Sinn. Wie muss sich Reinhold Messner gefühlt haben, als er seine Zehen auf irgendeinem Gletscher verloren hat, weil sie ihm erfroren sind? Ich ziehe den Hut, Herr Messner!
Aus aktuell meterologischem Anlass will ich heute "nur" übers Wetter reden. Lasst mich aber zu allererst eine weise, ziemlich coole Frau zitieren: I like winter, but does it really have to be purple???!!! ... siehe Karte. Dem kann ich nur zustimmen. Minus 17 Grad zeigte heute morgen mein Thermometer im Auto ... gut möglich, dass es noch viel kälter war. Gehts noch?
Winter, Schneeballschlacht, kalte Wangen, klare Nächte ... alles schön und gut und eine gewisse Winterromantik lässt sich nicht leugnen, aber muss es so ins Extreme gehen? Für solche Verhältnisse ist man doch als normales Mädchen gar nicht "ausgerüstet". Ich habe weder ein Unterhemd noch eine Srumpfhose, geschweige denn, bin ich Besitzer von irgendwelchen HighTech-Funktions-Arktis-Urlaubs-Klamotten... und das soll nicht heißen, dass ich Kälte gegenüber intolerant bin. Nein, im Gegenteil ... Schokoeis und Eiswürfel im Cocktail haben ihre unbedingte Berechtigung. Keine Frage. Ich komme mit Kälte also wirklich gut zu recht, sie darf eben nur nicht, ein gewisses kritisches Niveau überschreiten. Ist das zuviel verlangt?

7.1.09 23:14


Ich bin Ei-Pott'ler.

 Ich bin jetzt Ei-Pott'ler. Nur damit ihr Bescheid wisst.
Wie der Zufall es wollte ging nämlich kurz vor Weihnachten mein mp3-Player kaputt (Maxfield ... ich bin also unschuldig an der Pleite des Herrn Pooth) und da ich ohne Stöpsel in den Ohren keine drei Stunden überlebe, musste zwingend etwas Neues her. Typisch Frau wie ich bin, bin ich mit bunt und Farbe sehr leicht und schnell zu ködern und so stand ziemlich schnell fest, ein ipod muss/wird es sein. Hauptsache, es haut ins Auge! ... aber ihr wisst doch selbst wie es ist, das Auge isst immer mit. Spaß beiseite, ich habe mich natürlich auch über die "inneren Werte" des Gerätes informiert... dem Internet sei dank. Jaja, ich bin vieles, aber nicht oberflächlich.
Mein erstes Resümee, das Handling ist schon sehr abweichend und anders von dem bisher Gekanntem, und es ein bisschen "Einfuchsen" bedarf, um sich mit dem Gerät komplett anzufreunden. So langsam werde ich mit "Potti" aber warm und verstehe "Click Wheel" & Co immer besser. Doof ist nur, dass die Lieder nicht im mp3-Format auf den Datenträger abgespeichert werden, sondern irgendwie ganz elitär verschlüsselt sind ... typisch apple ... bei denen hat die Mouse ja auch nur ein Taste. Egal, das Farbdisplay ist klasse ... und schon wieder bin ich auf Farbe fixiert. Bin eben ein visueller Typ. Ist ja nix schlechtes. Im nächsten Leben werde ich vielleicht der auditive Typ oder der sensitive. Überleg' ich mir noch. Vielleicht werd' ich aber auch ein Schlauchboot. (Schlauchboot ist momentan mein Lieblingswort. Ich weiss auch nicht warum.)

So und nun mal wieder a kleiner, feiner Blog-Gaudi ... da ich weiss wie super Umfragen in diesem Blog laufen, will ich einen neuen Versuchen starten. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Preisfrage ist: Für welche Farbe, bei meinem neuen ipod, habe ich mich entschieden? ... Einsendeschluß: bald. Also, haut in die Tastatur und schreibt einen Kommentar! Gewinn ist ein Ei, ein Überraschungsei... wegen Ei-Pott. Klar, oder?

6.1.09 23:48


Feiertags-Fotostory



 Und so ungefähr war's:

Da ist jemand sehr happy über sein Weihnachtsgeschenk, eine neue Digitalkamera. Die Sportbild-Funktion wird sofort getestet und weil gerade kein geeignetes Sportgerät zur Stelle ist, wird vom Stuhl gehüpft... aus Ermangelung an einer Skisprungschanze. Wer's kann...
Ich treffe meine kleine, süße Freundin auf ein Käffchen... naja, ein paar andere "Randfiguren" waren auch dabei. Schade, dass das nicht öfter so ist ... ich und meine "Randfiguren"!
Ein supercooles Foto von einem Handy. Aufgenommen mit meiner Kamera. Sischa doch! Aber ich will mich nicht mit fremden Federn schmücken: Ich war nicht der Fotograf! ... dafür war der Kuchen im Schwarzmarktcafé wieder sehr-sehr lecker... da war ich aber der Esser.
Silvester. Kühlschrank nicht nötig. Eisgekühlte Getränke wo man hinsah... und eisgekühlte Füße auch.
Deep down in the bottom of my heart bin ich eigentlich Sängerin und Rampensau. An Silvester konnte ich meine wahren Talente mal wieder unter Beweis stellen ... nein, anders: ich war das engagierte Kulturprogramm.
Feuerwerk. Aufgenommen ... na womit wohl? Ja klar, mit meiner neuen Kamera. Die hat nämlich einen Feuerwerks-Modus... und schon bekommt man perfekte Feuerwerks-Fotos. Achja, wenn es doch für jede Lebenssituation den passenden Modus geben würde. Dann wäre Leben ganz schön einfach ... maybe zu einfach.
Ingwer-Koriander-Hähnchen. Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass es das geben würde, wäre ich wahrscheinlich nicht zu der Kocheinladung gegangen ... da ich von nix wusste, bin ich hin. Die Soße war aus Kokosmilch. Also, süß und weiss ... aber ich hab' alles gegessen ... und es war himmlisch. Ich bin eine ganz schön engstirnige Olle. Ich geb's ja zu ... aber 2009 wird alles anders. Alles besser. Versprech' ich euch!
Was so eine Decke als Accessoire doch ausmacht ... macht 30 Jahre älter. Wie eine Oma, oder? Aber egal, dafür hatte ich heiße "Beene"... ist in dies eisigen Tagen auch nicht schlecht.

4.1.09 21:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung